Julias Guesthouse

Your home in Iceland

22. April 2013
von Julia
Keine Kommentare

Bücherlesungen im Wohnzimmer von Julia’s Guesthouse

Am 21. April 2013 fand die erste und hoffentlich nicht die letzte Buchlesung statt in unserem Wohnzimmer.

Joachim B. Schmidt

Joachim B. Schmidt

Joachim B. Schmidt suchte eine Stube und Zuhörer für das Probelesen seines ersten verlegten Buches „In Küstennähe“.  In die Abenddämmerung hinein im Kerzenlicht fing er an zu lesen und nahm uns schnell gefangen mit dieser Geschichte vom alten mürrischen Grímur und dem Tagedieb Lárus aus den Westfjorden.21. April 2013 21. April 2013 21. April 2013

Wir danken Joachim für den spannenden Beitrag und auch allen die zu uns in die warme Stube gefunden haben.

Und wir würden gerne auch für weitere Lesungen unsere Stube zur Verfügung stellen!

4. April 2013
von Julia
1 Kommentar

Julia´s Guesthouse ist nun offiziell!

Mit etwas Verspätung kam uns dies heut in den Briefkasten geflattert: Die Betriebsgenehmigung für Julia´s Guesthouse in Hnaus! Damit ist Julia´s Guesthouse nun ganz offiziell im neuen Haus in Hnaus angekommen und wir freuen uns nun auf viele Gäste! Weitere Neuigkeiten folgen in Kürze!  Hier hat der Frühling nun schon Einzug gehalten und wir können nur empfehlen, jetzt auf einen Sprung nach Island zu kommen und zu beobachten, wie überall das Leben aus seinem Winterschlaf erwacht und den Schneepelz gegen das grüne Kurze austauscht!  Herzlich Willkommen zum isländischen Frühling sagt Julia´s Guesthouse! :-)

Betriebsgenehmigung

Betriebsgenehmigung

6. Februar 2013
von Julia
Keine Kommentare

Tagesausflug nach Vik im Winter

Eyjafjallajökull

Eyjafjallajökull

Island ist auch im Winter ein Schmuckstück! Die Tagestouren sind auf die wenigen hellen Stunden am Tag zugeschnitten, dafür wird man mit wunderschönem eindrücklichem Licht belohnt und mehr Zeit um Island auf sich wirken zu lassen.

Am Weg nach Vik liegt der Seljalandsfoss und der Skógafoss, zwei komplett verschiedene Wasserfälle. Im Sommer macht der Seljalandsfoss den Besuch zu einem Abenteuer, kann man doch hinter dem Wasserfall hindurchlaufen. Auch im Winter ist es nicht weniger Abendteuerlustig, ist es doch meistens überall durch die Gischt vereist und der eine oder andere fällt dann schon mal vor diesem Spektakel auf die Knie. Der Skógafoss beeindruckt durch seine Grösse und das Gefühl, er fällt vom Himmel. Erst wenn man die unzähligen Treppenstufen auf der rechten Seite erklimmt hat und die grandiose Aussicht geniesst, erschliesst sich dem Auge auch die Welt „hinter dem Wasserfall“ mit Blick auf den Eyjafjallajökull. In Skógar selber ist ein Museum, ein Part davon ist ein Freilichtmuseum das uns in das alte Island zurück versetzt.

Zum Schluss noch Vik, wo der bekannte schwarze Strand mit den Felsnadeln und das Meer um Aufmerksamkeit buhlen.

Diese Punkte sind nur ein Bruchteil davon was man auf der Strecke von Julia’s Guesthouse nach Vik erleben kann.

12. Dezember 2012
von Julia
9 Kommentare

12.12.2012 „Stekkjastaur“ bringt unser neues Haus

Die Weihnachtszeit beginnt in Island am 12. Dezember mit dem Stekkjastaur, dem ersten der 13. Weihnachtstrolle. Sie sind die Söhne der Trollfrau Grýla und sie leben alle zusammen im Isländischen Hochland. Dazu gehört auch der faule Vater und die Weihnachtskatze. Die Weihnachtskatze mag am liebsten Kinder die unartig waren.

Nero…. oder ist es doch der böse Weihnachtskater von der Grýla…..?

Stekkjastaur, der Schafenschreck, kommt wie gesagt am 12. Dezember in die bewohnten Landteile. Normalerweise ist er kein netter Gesell, er erschreckt am liebsten Schafe. Aber unser Stekkjastaur bringt Euch was Gutes mit, nämlich Neuigkeiten über das neue Haus, in das wir nach Neujahr umziehen.

es werden bald aktuellere Bilder reingestellt!

Es ist gelb wie die Sonne und es hat fünf, nein was sag ich, sechs Dächlein. 2 Doppelzimmer für Gäste mit Gemeinschaftsbad und ein Doppel- oder Mehrbettzimmer unter dem Dach mit eigenem WC stehen Euch zur Verfügung. Ein gemütliches Wohnzimmer sowie eine grosszügige Küche mit genug Platz für einen grossen Frühstückstisch ergänzt das ideale Guesthouse.

es werden bald aktuellere Bilder reingestellt!

Das Haus liegt ca 13 km von Selfoss entfernt Richtung Hella an der Ringstrasse Nr. 1. Die neue Adresse lautet: Julia’s Guesthouse, Hnaus, 801 Selfoss

Wir freuen uns auf Euch und wünschen einen lustigen 12. Dezember mit unserem Stekkjastaur.

 

Runen

29. November 2012
von Julia
Keine Kommentare

Runen

 

Runen

Runen sind alte germanische Schriftzeichen. Wie das Wort schon sagt, wurden sie als Zeichen gebraucht für verschiedene Bedeutungen. Zum Beispiel die Rune þ  (Thurisaz ausgesprochen) bedeutet „Riese“. Daraus kann man Kraft, Entschlossenheit und aber auch Durchsetzungsvermögen schliessen. Man nutzt die Runen als Schrift (eher selten), als Schutz- aber auch als Fluchrunen, als Wegweiser und als Lebenshilfe.

Herstellung

Die Runen haben mich von Anfang an fasziniert, seit ich das erste Mal in Island war. Seit drei Jahren besitze ich ein eigenes Runenset mit Deutung als Wegweiser im übertragenen Sinn und als Lebenshilfe. Die Idee selber Runen herzustellen und sie weiterzugeben, kam als ich am Strand am Djúpalónssandur bei Snæfellsnes stand und diese wunderschönen von der starken Brandung glatt geschliffenen Steine sah. Dazu strick ich ein kleines Säckchen, jedes ein bisschen anders und mit einem eigenen Beschrieb, wie man die Runen einsetzen kann.

Runensäckchen

Mein Runensäckchen steht allen in unserem Haus zur Verfügung, so dass man sich auch einfach eine Tagesrune ziehen kann.

Die heutige Rune in Julia’s Guesthouse: Teiwaz (Himmelsgott)

Teiwaz

Das ist die Rune des geistigen Kämpfers und steht für Ehrlichkeit und Gerechtigkeit. Man ist offen für das Leben. Und wer sich selber gegenüber Ehrlichkeit und Gerechtigkeit zeigt, wird auch im Leben Erfolg haben in allem was man sich vornimmt.

Set, bereit zum Verkauf

16. November 2012
von jg
Keine Kommentare

Guesthouse – was ist das?

Julia’s Guesthouse im Winter

Viele Menschen möchten im Urlaub familiäre Nähe und persönlichen Service erleben. Diese spezielle Atmosphäre finden Sie in kleineren Gästehäusern oder B&B’s, wie zB.  Julia’s Guesthouse. Eigentlich als Privathaus gedacht, gibt es genügend Zimmer die als Gästeunterkunft vermietet werden können.

Frühstück

Der familiäre Anschluss wird dann unter anderem im Wohnzimmer geboten wo das Frühstück stattfindet und sich die Gäste gern auch Abends mit der Familie aufhalten, um einander kennenzulernen und Erfahrungen, Reisetips und vieles mehr, auszutauschen.

Island

19. Oktober 2012
von Julia
Keine Kommentare

Frida erzählt…

Frida, August 2012

Mein Name ist Frida, ich bin eine richtige Nachfahrin der Isländischen Landnahmehühner! Ich lebe seit Frühling 2009 auf dem Hof Hraunvellir mit noch 13 anderen Hühnern und einem Hahn. Also der Hahn ist noch sehr klein, erst grad mal 2 Monate alt, aber er macht sich gut, denn er ist mein Sohn!

meine drei Babys

Als Julia nach Hraunvellir kam, lebten wir noch in einem alten ausgemusterten Caravan, das war noch ganz lustig, konnten wir doch in der Ablage hoch oben schlafen und in Ruhe unsere Eier legen. Ich kann mich noch erinnern, wir waren ein ziemlich nervöser Haufen, sehr schreckhaft und sind bei jeder Bewegung von Julia mit lautem Gegacker davon gestoben! Sie kam aber jeden Tag zu uns in den Caravan, hat sich oft zu uns gesetzt, uns etwas erzählt und uns leckeren Haferbrei gekocht! Es wurden zwar jeden Tag die Eier gestohlen, doch irgendwie haben wir Julia doch in unser Herz geschlossen. Bald darauf kamen die 2 Katzen Filou und Luna dazu und in ihrem jugendlichen Leichtsinn meinten sie uns jagen zu können! Uns! Ich muss heute noch schmunzeln wenn ich daran denke! Auch leben 2 Hasen hier, sie dürfen sich frei bewegen. Manchmal kommen sie, wie auch die Katzen und fressen aus dem gleichen Topf Haferbrei mit uns.

hier sind alle gleich!

alle fressen aus dem gleichen Topf

Im 2010 durften Krümmi, Hilaria und ich Eier ausbrüten. Insgesamt waren es 7 Küken die dann geschlüpft waren. Filou der Kater hatte als erster gemerkt, dass meine Küken geschlüpft sind, er schnappte sich eins und wollte sich davonstehlen. Zum Glück hatten wir grad Besuch der das mitbekam und mein Baby wurde gerettet! Mario du bist mein Held! Von den im ganzen 7 Küken waren 6 Hähne und als Julia 5 Hähne wegbringen musste, haben unsere Herzen geweint und Julia’s mit. Letztes Jahr durften wir nicht brüten, so versuchten wir die Eier zu verstecken, mal hinter dem Holzstapel, mal unter Ästen in der Wiese, dann wieder unter den grossen Blättern vom Rhabarber oder hinter dem Abfallcontainer. Das Ziel war bei genügend Eiern, dass sich eine von uns dann als Glugge draufsetzt und sie heimlich ausbrütet. Hat aber nie geklappt bis auf diesen Sommer, da hab ich meine Eier ganz heimlich immer unter die Palette neben der Eingangstreppe gelegt und als ich 10 hatte fing ich mit brüten an. Am dritten Tag meines „Verschwindens“ fand mich Julia und liess mich auf Bitte von Maik brüten. Sie bauten einen kleinen Spezialstall ganz allein für mich und meine Eier. Aber leider schlüpfte nichts nach 21 Tagen und Julia legte mir aus Mitleid anstelle der 10 leeren 4 befruchtete Eier aus dem Hühnerstall ins Nest und siehe da, genau 21 Tage später sind meine 3 Babys geboren. Sie waren so weich und flauschig, einfach nur süss! Sie wachsen unheimlich schnell, schon am 5. Tag bekamen sie kleine Federn und jetzt fast 2 Monate nach ihrer Geburt schauen sie aus wie richtige Hühner, einfach in Klein. Wir sind nun umgezogen in einen grösseren Stall und jetzt dürfen wir 4 auch schon raus aus dem Stall, aber nur wenn Julia und/oder Maik dabei sind! Denn die anderen sind wohl ein bisschen eifersüchtig auf meinen Nachwuchs und sind hinter den Kleinen her. Dann geht mein Temperament mit mir durch und ich stürze mich mit Kampfschrei auf meine Widersacherinnen! Julia geht dann dazwischen, damit sich die Gemüter wieder abkühlen können und ich mich wieder auf die Gefiederpflege und Futteraufnahme konzentrieren kann, meine drei Kleinen natürlich immer in meiner Nähe! Bald werden wir alle wieder zusammen im Hühnerstall wohnen. Jeder bekommt seinen Platz auf den Stangen, mein Sohn übernimmt das Zepter als Nachfolger von seinem Vater Columbus und ich darf mich dann wieder ein bisschen mehr den Menschen in Hraunvellir widmen, mich wieder auf deren Schulter setzen und Streicheleinheiten abholen.

Frida und Julia

Ich wünsche allen Vier- und Zweibeinern, und allen andern auch, eine schöne Zeit! Vielen Dank für all die Besuche diesen und die letzten Sommer und ich freu mich schon auf euch alle, dann vielleicht schon im neuen Haus! Alles Liebe, eure Frida

12. Oktober 2012
von Julia
1 Kommentar

Gästebucheintrag von Stefi und Mummi

In Island ist es im Winter nicht immer leicht, Himmel und Erde zu unterscheiden, bzw die Grenze ausmachen zu können.

Hraunvellir Januar 2012

Und doch vermag uns der Himmel in manchen Augenblicken immer wieder zu überraschen.

Kirche in Laufás, Nordisland, Januar 2012

In den wenigen Minuten beim Sonnenaufgang muss man schlicht innehalten und den stillen Kampf, den Sonne und Wolken sich liefern, beobachten.

þingvellir, Februar 2012

In diesen Augenblicken wird man Zeuge  eines wundervollen Farbenspektrums und kommt nicht umhin, sich von diesem Anblick fesseln zu lassen.

Südküste Januar 2010

Wer Augen und Herz offen hält, die Kraft und Energie auf diesem Flecken Erde spürt, sich von den kleinen Wundern begeistern lässt, der hat es schwer sich der Faszination dieses Landes zu entziehen…

***kleines Weidetier***

3. Oktober 2012
von Julia
1 Kommentar

Háifoss

Der Háifoss ist Islands zweithöchster Wasserfall. Im südwestlichen Hochland fällt der Fluss Fossá in 2 Fällen über eine 122m hohe steile Kante.

Von Julia’s Guesthouse sind der Háifoss und Gjáin (die Schlucht)  in ca einer Stunde zu erreichen.

 

Als Wandertip: Auto bei der Augrabungsstätte Stöng stehen lassen und in einer Tageswanderung die Schlucht Gjáin und den Háifoss erleben. Es gibt zwei Möglichkeiten: Eine ist der Weg dem Fluss entlang um dann den Háifoss von unten zu sehen oder am Bergrücken um dann diesen Ausblick geniessen zu können.

 

Gjáin

Aber man kann auch mit dem Auto bis nach Stöng, die Ausgrabungsstätte besichtigen und diese grüne liebliche Oase Gjáin bei einem Picknick auf sich wirken lassen und dann mit dem Auto entweder die Mountaintrackpiste direkt zum Parkplatz vom Wasserfall zu nehmen oder auf die Hauptstrasse Nr. 32 zurück um dann nordöstlich die Zufahrtstrasse zu nehmen die fast direkt zum Háifoss führt.